Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Baumobst Obstanbau

Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen und Zwetschgen sowie Mirabellen und Renekloden – sie alle zählen zum sogenannten Baumobst. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Zahlen zu Anbau und Ernte der verschiedenen Arten vor.

Wie viele Betriebe in Deutschland bauen Baumobst an?

Apfelanbau
Quelle: branex via Getty Images

2022 bauten in Deutschland 6.510 Betriebe Baumobst an. Gegenüber 2012 war dies ein Rückgang von 13 Prozent (ggü. 2017: - 9 %). Dagegen wuchs die Baumobstanbaufläche Deutschlands innerhalb der letzten zehn Jahre insgesamt um etwa acht Prozent. Zwischen 2017 und 2022 nahm sie dabei leicht ab (- 1 %). Ein durchschnittlich großer Betrieb verfügte demnach 2012 über eine Baumobstfläche von sechs Hektar. 2017 waren es schon sieben Hektar. Aktuell liegt dieser Wert bei 7,6 Hektar. Diese Zahlen zeigen, dass der Strukturwandel im Marktobstanbau weiter anhält.

Welches Baumobst wird in Deutschland am meisten angebaut?

2023 betrug die Fläche im Baumobstanbau rund 47.000 Hektar. Davon entfielen 33.000 Hektar auf Apfel- und 5.700 Hektar auf Süßkirschenplantagen. Bei beiden Fruchtarten blieb die Anbaufläche damit fast konstant. Dagegen ist der Anbau von Sauerkirschen aufgrund ihrer mangelnden Wirtschaftlichkeit weiter rückläufig. Weitere bedeutende Baumobstarten sind Birnen, Pflaumen, Zwetschgen sowie Mirabellen und Renekloden.

Wie viel Baumobst wurde in Deutschland geerntet?

922.300 Tonnen Äpfel ernteten die deutschen Landwirtinnen und Landwirte im Jahr 2023. Damit lieferten Äpfel die mit Abstand größte Erntemenge unter den Baumobstarten. An zweiter Stelle folgten Pflaumen und Zwetschen mit einer Menge von rund 45.100 Tonnen. Bei beiden Obstarten sank die Erntemenge im Vergleich zum Vorjahr – um rund 149.000 Tonnen bei Äpfeln und 1.800 Tonnen bei Pflaumen und Zwetschen.

Wie wird das geerntete Baumobst verwendet?

Äpfel, Birnen, Pflaumen und Zwetschgen sowie Süßkirschen wurden 2022 zu zwei Dritteln und mehr als Tafelobst verwendet. Bei Mirabellen und Renekloden hingegen dienten etwa zwei Drittel als Verwertungs- und Industrieobst. Der Anteil der Erntemenge, die weiterverarbeitet wird, war bei Sauerkirschen mit 82 Prozent mit Abstand am größten. Die höchsten Mengen, die nicht abgeerntet oder vermarktet wurden, traten mit neun Prozent bei Sauerkirschen und Süßkirschen auf.