Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Holzmarkt Forst, Holz

Hier finden Sie Informationen zum Holzmarkt einschließlich der Holzeinschlagsstatistik und Holzmarktberichte.

Holzmarkt

Rundholzlagerung im Winter im Siebengebirge.
Rundholzlagerung im Siebengebirge

Die Folgen des Klimawandels waren auch im Jahr 2022 deutlich spürbar. Das Jahr 2022 war das sonnenreichste und zusammen mit dem Jahr 2018 das wärmste Jahr in Deutschland seit den systematischen Wetteraufzeichnungen. Die Auswirkungen durch langanhaltende Hitzeperioden und geringe Niederschläge in der Vegetationszeit waren massiv und haben den Holzeinschlag in Deutschlands Wäldern auch im Jahr 2022 geprägt.

Im Wirtschaftsjahr 2022 lag der Holzeinschlag bei 78,7 Millionen m³ und damit 5,1 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Zwangsnutzungen haben sich dennoch weiter fortgesetzt. Mehr als die Hälfte des im Jahr 2022 eingeschlagenen Holzes war Kalamitätsholz (rund 57 Prozent). Der kalamitätsbedingte Einschlag der Holzartengruppe Fichte war besonders hoch und lag bei rund 67 Prozent, aber auch bei der Holzartengruppe Buche lag der kalamitätsbedingte Einschlag bei rund 31 Prozent.

Veränderungen des Holzeinschlags nach Holzartengruppen 2022 zu 2021

Holzartengruppe Eiche

+ 3,0

Holzartengruppe Buche

+ 17,9

Holzartengruppe Fichte

- 14,9

Holzartengruppe Kiefer

+ 33,0

Insgesamt

- 5,1

Die in den Holzmarktberichten veröffentlichten Daten sind eine wichtige Entscheidungsgrundlage und dienen der Transparenz sowie der Dokumentation. Sie reflektieren auch den Beitrag eines bedeutenden Wirtschaftsbereiches auf dem Weg hin zu einer "green economy", dessen Potenzial für die Gesellschaft noch längst nicht ausgeschöpft ist.

Holzeinschlagsstatistik

Im Jahr 2022 wurden 78,7 Millionen Kubikmeter Holz in Deutschland eingeschlagen.

Mit 10,7 Millionen Hektar ist etwa ein Drittel Deutschlands bewaldet. Die Holzeinschlagsstatistik des Statistischen Bundesamtes liefert Ergebnisse zum Rohholzaufkommen in Deutschland und in den jeweiligen Bundesländern, differenziert nach Holzartengruppen und Holzartensorten jeweils nach Waldeigentumsarten.

Wie viele Bäume wurden gefällt?

In der Forststatistik wird statt der Anzahl der gefällten Bäume die Menge erfasst. Im Jahr 2022 wurden insgesamt 78,7 Millionen Kubikmeter Holz (ohne Rinde) in deutschen Wäldern eingeschlagen. Dabei entfielen 84 Prozent des gesamten Holzeinschlages auf Nadelholz wie Fichte, Kiefer, Lärche und Douglasie und 16 Prozent auf Laubholz (Buche, Eiche, Roteiche und sonstiges Laubholz).

Je nach Holzsorte und Holzqualität kann das eingeschlagene Holz unterschiedlich genutzt werden. Stamm- und Industrieholz wird als Baumaterial, Werkstoff, in der Papierherstellung und bei der Produktion von Verpackungen verwendet. Im Jahr 2022 wurden 46 Millionen Kubikmeter Stamm- und 15,5 Millionen Kubikmeter Industrieholz eingeschlagen. Zusammen machen diese beiden Holzsorten 78 Prozent des eingeschlagenen Holzes aus. In einem Umfang von 13,8 Millionen Kubikmeter wurde 2022 Energieholz, das zur direkten energetischen Nutzung vorgesehen ist, eingeschlagen. 4,3 Prozent des 2022 eingeschlagenen Holzes wurden nicht verwertet.

Eine detaillierte Übersicht unterteilt nach Holzgruppen und Holzartensorten finden Sie in unserer interaktiven Grafik. Eine Unterteilung nach den jeweiligen Waldeigentumsarten (Staats-, Körperschafts- und Privatwald) liefern Ihnen die unten angegebenen Tabellen:

Visualisierung der Holzeinschlagsstatistik

Rohstoffmonitoring Holz

Mit einem von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe geförderten Forschungsprojekt "Rohstoffmonitoring aller Stoffströme auf der Basis von Holz" (2015 bis 2018) wurde die Erfassungslücke zwischen amtlicher Holzeinschlagsstatistik und tatsächlicher jährlicher Holznutzung möglichst weitgehend geschlossen. Ziel des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über drei Jahre geförderten Projekts "Rohstoffmonitoring Holz" war es u. a., die amtliche Statistik hinsichtlich energetischer und stofflicher Holzverwendung zu ergänzen. Dabei bauten die Projektpartner ein kontinuierliches Monitoringsystem auf, das die vielen vereinzelten Studien und Erhebungen zum Holzaufkommen der einzelnen Sortimente sowie zur Holzverwendung zusammen führt.

Zu den Veröffentlichungen des Projektes "Rohstoffmonitoring Holz".

Weitere Informationen

Statistisches Bundesamt: Holzeinschlagsstatistik

Thünen-Institut: Arbeitsbereich Holzmärkte

Handel mit Holz aus legalem Einschlag: Holzhandels-Sicherungs-Gesetz (HolzSiG) und FLEGT

Information und Kommunikation zur Forstwirtschaft in Europa

Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung

Anfragen

Im BMEL ist Referat 515 für den Bereich Holzmarkt, Holzabsatzförderung und Holzverwendung zuständig. Anfragen können per E-Mail an 515(at)bmel.bund(dot)de gerichtet werden.