Springe zum Hauptinhalt der Seite

Preise

Marktbeobachtung von Obst und Gemüse

Markt- und Preisbericht KW 03: Tafeltrauben

Es stand ein ausgedehntes und breitgefächertes Sortiment bereit. Zunehmende Abladungen aus Südafrika und leicht abschwächende Importe aus Peru spielten die Hauptrolle. Neu hinzu stießen südafrikanische Thompson Seedless, die in Frankfurt 16, bis 20, € je 4,5 kg-Karton kosteten. Importe aus Namibia, Brasilien und Spanien hatten eher ergänzenden Charakter.

Die Nachfrage konnte in der Regel problemlos befriedigt werden. Verschiedentlich hatte sie sich eingeschränkt, punktuell verbesserten sich aber auch die Unterbringungsmöglichkeiten. Dementsprechend entwickelten sich auch die Notierungen, die keine klare Linie zu erkennen gaben. Verteuerungen waren ebenso zu verzeichnen wie Vergünstigungen und auch eine Ausdehnung der Preisspanne war durchaus zu beobachten. Mancherorts fiel die Verfügbarkeit insgesamt etwas zu schwach aus, sodass die Bewertungen tendenziell eher anstiegen.

Rückläufer aus dem LEH trafen ebenso ein, dies hatte aber kaum Auswirkungen auf den Umschlag regulärer Ware.

Markt- und Preisberichte "Obst und Gemüse"

Jahr 2023

Archiv der Markt- und Preisberichte "Obst und Gemüse"

Das Archiv bietet die Wochenberichte der Marktbeobachtungen von Obst und Gemüse als Dateien zum Download. Dabei sind die Berichte eines Jahres zusammengefasst und lassen sich entpackt als PDF-Datei öffnen:

2022

2021

2020

2019

Hintergrund zum Markt- und Preisbericht Obst und Gemüse

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) beobachtet die Großmärkte für Obst und Gemüse in Deutschland, um Daten für die Europäische Union und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu erheben. Dabei wird die allgemeine Marktsituation ermittelt und in einem wöchentlichen Markt- und Preisbericht zusammengefasst.

Hintergrund der Marktbeobachtung ist die Öffnung des europäischen Marktes durch den schrittweisen Abbau von Handelshemmnissen. Eine sichere Einschätzung des Handelsgeschehens ist notwendig, um die Gemeinsame Marktorganisation durchzuführen. Entstehen Ungleichgewichte, sollen umgehend Gegenmaßnahmen ergriffen werden können.

Um eine Regulierung des Handels mit Drittländern durch die EU zu ermöglichen, meldet die BLE die auf den fünf repräsentativen Großmärkten Deutschlands täglich ermittelten Importabgabepreise bestimmter Obst- und Gemüsearten an die Europäische Union. Aus diesen Daten und den Meldungen der übrigen Mitgliedstaaten werden die Pauschalen Einfuhrwerte berechnet. Diese wiederum werden bei der Festsetzung von bei der Einfuhr zu entrichtenden Zollabgaben hinzugezogen.

Einer allgemeinen Beurteilung der Situation auf den EU-Märkten dient die wöchentliche Berechnung der Bananenpreise und der Erzeugerpreise für vorgegebene Obst- und Gemüsearten für die EU-Kommission.

Darüber hinaus erfasst die BLE auf Weisung des BMEL Preise und Mengen der wichtigsten auf den Großmärkten gehandelten Warenarten. Diese werden den Vorjahreszahlen gegenübergestellt und teils anhand von Diagrammen veranschaulicht. Kommentare zu Angebot, Nachfrage und Preisentwicklung ergänzen sie.

Das gesammelte Material wird einmal wöchentlich im Markt- und Preisbericht "Obst und Gemüse" zusammengefasst, den Sie über den Newsletter Markt- und Preisbericht "Obst und Gemüse" abonnieren können.