Springe zum Hauptinhalt der Seite

Preise

Marktbeobachtung von Obst und Gemüse

Markt- und Preisbericht KW 37: Pflaumen und Zwetschgen

Einheimische Offerten herrschten vor: Hauszwetschge, Presenta und Top wurden von Fellenberg, Cacaks Fruchtbare und Ortenauer flankiert. Stanley, President und Elena hatten nur einen komplettierenden Status inne. Stanley aus der Republik Moldau, Nordmazedonien, Rumänien und Serbien sowie Hauszwetschge und Presenta aus Polen rundeten die Warenpalette ab. Das breitgefächerte Sortiment schränkte sich vom Umfang her etwas ein: Das Ende der Saison ist bereits absehbar. Die Qualität der Artikel konnte nicht immer überzeugen. Meist musste die Fruchtgröße bemängelt werden. Die Bewertungen entwickelten sich nicht einheitlich. Während sich in Frankfurt und Berlin die osteuropäischen Importe verteuerten, so generierten sie in Hamburg lediglich über ihre niedrigen Notierungen ein hinreichendes Interesse. In Köln stiegen die Bewertungen für das gesamte Sortiment ein wenig an: Hier etablierte sich für inländische Hauszwetschge eine weite Preisspanne, hervorgerufen durch eine divergierende Güte.

Zum vollständigen Markt- und Preisbericht gelangen Sie über den Link der entsprechenden Kalenderwoche.

Markt- und Preisberichte "Obst und Gemüse"

Archiv der Markt- und Preisberichte "Obst und Gemüse"

Das Archiv bietet die Wochenberichte der Marktbeobachtungen von Obst und Gemüse als Dateien zum Download. Dabei sind die Berichte eines Jahres zusammengefasst und lassen sich entpackt als PDF-Datei öffnen:

2021

2020

2019

Hintergrund zum Markt- und Preisbericht Obst und Gemüse

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) beobachtet die Großmärkte für Obst und Gemüse in Deutschland, um Daten für die Europäische Union und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu erheben. Dabei wird die allgemeine Marktsituation ermittelt und in einem wöchentlichen Markt- und Preisbericht zusammengefasst.

Hintergrund der Marktbeobachtung ist die Öffnung des europäischen Marktes durch den schrittweisen Abbau von Handelshemmnissen. Eine sichere Einschätzung des Handelsgeschehens ist notwendig, um die Gemeinsame Marktorganisation durchzuführen. Entstehen Ungleichgewichte, sollen umgehend Gegenmaßnahmen ergriffen werden können.

Um eine Regulierung des Handels mit Drittländern durch die EU zu ermöglichen, meldet die BLE die auf den fünf repräsentativen Großmärkten Deutschlands täglich ermittelten Importabgabepreise bestimmter Obst- und Gemüsearten an die Europäische Union. Aus diesen Daten und den Meldungen der übrigen Mitgliedstaaten werden die Pauschalen Einfuhrwerte berechnet. Diese wiederum werden bei der Festsetzung von bei der Einfuhr zu entrichtenden Zollabgaben hinzugezogen.

Einer allgemeinen Beurteilung der Situation auf den EU-Märkten dient die wöchentliche Berechnung der Bananenpreise und der Erzeugerpreise für vorgegebene Obst- und Gemüsearten für die EU-Kommission.

Darüber hinaus erfasst die BLE auf Weisung des BMEL Preise und Mengen der wichtigsten auf den Großmärkten gehandelten Warenarten. Diese werden den Vorjahreszahlen gegenübergestellt und teils anhand von Diagrammen veranschaulicht. Kommentare zu Angebot, Nachfrage und Preisentwicklung ergänzen sie.

Das gesammelte Material wird einmal wöchentlich im Markt- und Preisbericht "Obst und Gemüse" zusammengefasst, den Sie über den Newsletter Markt- und Preisbericht "Obst und Gemüse" abonnieren können.