Springe zum Hauptinhalt der Seite

Landwirtschaft

Ausbildung

Grüne Berufe: Berufsbildung in der Landwirtschaft

Die „Grünen Berufe“ bezeichnen insgesamt 15 Ausbildungsberufe der Agrarwirtschaft. Die wohl bekanntesten Berufsgruppen sind dabei Landwirtin und Landwirt sowie Gärtnerin und Gärtner. Darüber hinaus zählen zum Beispiel auch Pflanzentechnologinnen und Pflanzentechnologen oder milchwirtschaftliche Laborantinnen und Laboranten zu den Grünen Berufen.

Entwicklung der Ausbildungsberufe in der Landwirtschaft

Die Zukunft der deutschen Agrarwirtschaft hängt von der Anzahl künftig ausgebildeter Fachkräfte ab, die die Entwicklung des Primärsektors maßgeblich beeinflussen. Demnach ist die Dynamik der Nachfrage nach Ausbildungsplätzen für Grüne Berufe eine entscheidende Größe. Im Jahr 2021 gab es insgesamt 33.207 Auszubildende in der Land- und Forstwirtschaft und Fischerei, was den positiven Trend der Vorjahre fortsetzt. Auch die Anzahl der Frauen, die sich für eine landwirtschaftliche Ausbildung entscheiden, steigt über die Jahre stetig. Derzeit liegt der prozentuale Anteil im Ganzen bei gerundet 24,3 Prozent. Dabei variiert der Frauenanteil stark zwischen den unterschiedlichen Ausbildungsberufen.

Rechtliche Grundlagen der Berufsbildungsstatistik Landwirtschaft

Die Berufsbildungsstatistik gibt Aufschluss über die jährliche Entwicklung der einzelnen Ausbildungsberufe, Auszubildende mit neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen, vorzeitig gelöste Arbeitsverhältnisse, ausländische Auszubildende und Prüfungen in der beruflichen Fortbildung. Die Datengrundlage über umfassende Auswertungen bildet die Fachserie 11 Reihe 3 des Statistischen Bundesamtes. Dort sind auch Informationen über Rundungsverfahren des Statistischen Bundesamtes in der Berufsbildungsstatistik hinterlegt, die zur Geheimhaltung dienen.

Die Rechtsgrundlage für die Datenerhebung bildet das Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 23. März 2005 (BGBI. I S. 931) in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBI. I S. 462). Demnach sind die zuständigen Stellen nach dem Berufsbildungsgesetz für die Berufsbildung auskunftspflichtig.

Aktuelle Lage des deutschen Ausbildungsmarktes

Vor der Corona-Pandemie wurden auf dem deutschen Arbeitsmarkt über 500.000 Arbeitsverträge jährlich neu abgeschlossen. Das Jahr 2020 hatte dann einen deutlichen Rückgang zur Folge, wobei sich die Lage im Jahr 2021 mit knapp 473.000 neu abgeschlossenen Arbeitsverträgen wieder etwas erholt hat. Das Niveau von vor der Pandemie konnte jedoch nicht erreicht werden.

Gemessen am deutschen Arbeitsmarkt insgesamt nehmen die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in der Landwirtschaft etwa drei Prozent ein. Im Jahr 2021 wurden 13.680 Ausbildungsverträge in Ausbildungsberufen der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei neu abgeschlossen. Damit ist ein Zugewinn von 294 im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen und der Höchstwert der letzten 10 Jahre erreicht worden. Dementsprechend sind die Ausbildungsplätze der Grünen Berufe nicht von dem pandemiebedingten Einbruch des deutschen Ausbildungsmarktes betroffen gewesen. Die Statistiken werden hier aufgezeigt:

Fachschulen der Agrarwirtschaft

Aktuelle Daten über die Fachschulen der Agrarwirtschaft sind in der Fachschulstatistik 2021 zu finden. Die Zahlen geben Auskunft über die Schülerinnen- und Schüleranzahl sowie die verschiedenen Schulformen.

Die Angaben zur Fachschulstatistik beruhen auf Meldungen der Bundesländer.

Hochschulen: Studierende im Agrarbereich

Daten über Studierende im Agrar- und Forstbereich sowie der Ernährungswissenschaften sind hier hinterlegt: SJT-3040500-0000.xlsx Studierende der Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften

Zudem informiert der Bildungsserver Agrar über die Zahl der Studierenden im Agrarbereich.