Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Außenhandel mit Italien Deutscher Außenhandel

Bella Italia, bekannt für historische Städte, antike Monumente und frühere Heimat von Leonardo da Vinci. Doch welche Bedeutung ist dem Handel mit landwirtschaftlichen Gütern Italiens zuzuschreiben?

Welche Agrar-Güter importiert Deutschland aus Italien?

Platz 1 der Importe italienischer Agrar-Produkte nach Deutschland nimmt ein Klassiker ein – der italienische Wein. Davon wurden im Jahr 2022 über 5,1 Millionen Hektoliter (1,1 Milliarden Euro) gehandelt. Damit ist das Genussmittel Wein Italiens größter Exportschlager nach Deutschland.

Darauf folgend importierte Deutschland rund 573.000 Tonnen Frischobst (ohne Südfrüchte) aus Italien. Das entsprach einem Wert von etwa 737 Millionen Euro. Den Hauptanteil daran machten Äpfel, Birnen und Quitten sowie Weintrauben mit jeweils etwa einem Drittel aus. Nur italienische Backwaren erzielten mit rund einer Milliarden Euro einen größeren Warenwert.

Insgesamt importierte Deutschland 2022 Waren der Land- und Ernährungswirtschaft im Wert von 8,8 Milliarden Euro aus Italien. Das entsprach rund vier Prozent der gesamten deutschen Agrar-Einfuhren.

Einfuhr italienischer Produkte in Millionen Euro

Einfuhr 2021 2022
Insgesamt 65.389 73.033
Güter der Land- und Ernährungswirtschaft 8.128 8.824
darunter: Lebende Tiere 1 5
Nahrungsmittel tierischen Ursprungs 1.478 1.543
Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs 4.812 5.248
Genussmittel 1.838 2.027
Güter der gewerblichen Wirtschaft 57.261 64.209
darunter: Agrarrohstoffe (Non-Food) 256 303

Doch welche deutschen Agrar-Produkte werden von den Italienerinnen und Italienern geschätzt?

Gemessen am Warenwert sind es wohl die deutschen Fleischwaren (1,3 Milliarden Euro) und der Käse (1,1 Milliarden Euro). Fast zwei Drittel des Wertes von Fleisch und Fleischwaren erzielte Deutschland mit frischem und gekühlten Schweinefleisch.

Allerdings wird auch gerne deutsches Bier gehandelt. Etwa 3,4 Millionen Hektoliter exportierte Deutschland 2022 nach Italien. Mit einem Wert von 283 Millionen Euro landete Bier auf Platz acht der deutschen Agrar-Exporte.

Insgesamt exportierte Deutschland 2022 Güter der Land- und Ernährungswirtschaft im Wert von 6,8 Milliarden Euro nach Italien. Das machte einen Anteil von fast vier Prozent an den gesamten deutschen Ausfuhren aus.

Ausfuhr deutscher Produkte in Millionen Euro

Ausfuhr 2021 2022
Insgesamt 75.526 88.895
Güter der Land- und Ernährungswirtschaft 5.611 6.791
darunter: Lebende Tiere 52 42
Nahrungsmittel tierischen Ursprungs 2.581 3.332
Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs 2.279 2.644
Genussmittel 699 773
Güter der gewerblichen Wirtschaft 68.735 82.104
darunter: Agrarrohstoffe (Non-Food) 516 609

Wie hat sich der Handel zwischen Deutschland und Italien verändert?

Der Import von Wein sank 2022 im Vergleich zum Vorjahr um etwa sechs Prozent. Das entsprach 74 Millionen Euro weniger Warenwert. Im Gegensatz dazu nahmen die Einfuhren von Backwaren aus Italien zu. 30.000 Tonnen importierte Deutschland 2022 mehr – sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Das entsprach einer Steigerung des gehandelten Wertes um 153 Millionen Euro (+18 Prozent). Der gehandelte Wert von Kaffee stieg ebenfalls – verglichen mit 2021 um 45 Prozent (+114 Millionen Euro).

Bei den deutschen Exporten stieg der gehandelte Wert von Käse um 33 Prozent (+273 Millionen Euro). Der Warenwert von Fleisch und Fleischwaren nahm ebenfalls zu: rund 272 Millionen Euro mehr wurden exportiert. Das war eine Steigerung von 28 Prozent. Allerdings ging die gehandelte Menge bei beiden Warengruppen zurück. Das bedeutet, dass der höhere Wert jeweils auf gestiegenen Preisen beruhte.

Insgesamt importierte Deutschland 2022 gemessen am Warenwert fast neun Prozent mehr Güter der Land- und Ernährungswirtschaft aus Italien wie im Vorjahr. Die Ausfuhren von Agrar-Produkten nach Italien stiegen sogar um 21 Prozent.

Was handeln Deutschland und Italien?

Landwirtschaftliche Güter nehmen mit zwölf Prozent an den Einfuhren und etwa acht Prozent an den Ausfuhren den kleineren Teil am Gesamthandel zwischen Deutschland und Italien ein. Der Rest sind Güter der gewerblichen Wirtschaft.

2022 importierte Deutschland insgesamt Güter im Wert von 73 Milliarden Euro aus Italien. Im selben Jahr wurden Güter mit einem Wert von etwa 89 Milliarden Euro nach Italien ausgefahren. Verglichen mit dem Vorjahr entsprach das einem Anstieg von 12 beziehungsweise 18 Prozent. Im Gesamthandel mit Italien ist Deutschland Nettoexporteur, das heißt das mehr Waren exportiert als importiert werden. Bei landwirtschaftlichen Produkten ist es genau andersherum: die Einfuhren sind größer als die Ausfuhren. Somit ist Deutschland Nettoimporteur von Agrar-Gütern im Handel mit Italien.

Die ausführliche Statistik finden Sie hier: Außenhandel mit Italien

Italien als Agrarland

Insgesamt ist das Land mit dem stiefelförmigen Umriss etwas über 30 Millionen Hektar groß. Knapp 13 Millionen Hektar davon sind landwirtschaftlich genutzte Fläche. So nimmt das Agrarland 44,4 Prozent der gesamten Fläche Italiens ein. 2022 wurden auf rund 3 Millionen Hektar Getreide zur Körnergewinnung angebaut.

2021 machte die Landwirtschaft rund zwei Prozent  des Bruttoinlandsprodukts von Italien aus. Rund vier Prozent der italienischen Erwerbstätigen arbeiteten in diesem Sektor. Als Mitglied der Europäischen Union und Teil der gemeinsamen Agrarpolitik ist Italien ein bedeutsamer Agrarproduzent.