Springe zum Hauptinhalt der Seite

Landwirtschaft

Tierhaltung

Nutztierhaltung

Zu den bedeutendsten Nutztieren in Deutschland zählen Rinder, Schweine, Geflügel und Schafe. Diese werden von den Landwirtinnen und Landwirten gehalten, um Nahrungsmittel wie z.B. Fleisch oder andere tierische Produkte wie z.B. Wolle zu erzeugen. Die Nutztierhaltung beschäftigt sich dabei mit der Unterbringung, Pflege und Ernährung von Tieren. Doch nicht zuletzt muss der landwirtschaftliche Betrieb auch ökologische Vorgaben berücksichtigen und Aspekte des Tierwohls einhalten. Doch wie viele Nutztiere leben in Deutschland? Die letzten Statistiken zeigen, dass Elf Millionen Rinder, 26 Millionen Schweine, 1,8 Millionen Schafe und 173 Millionen Nutztiere in gehalten werden. Insgesamt sind das etwa 212 Millionen Tiere in Deutschland. Die folgenden Tabellen beinhalten Daten zum Viehbestand in Deutschland.

Rinderhaltung

Rinder sind ökonomisch gesehen die wichtigsten Nutztiere in der deutschen Landwirtschaft. Etwa in jedem zweiten landwirtschaftlichen Betrieb werden Rinder gehalten, um Milch, Fleisch oder beides zu erzeugen. Ausführliche Statistiken zum Rinderbestand, Nutzungsrichtungen von Rinderrassen, Milchkühen, der ökologischen Rinderhaltung und der Rinderhaltung in der EU befinden sich hier:

Schweinehaltung

Schweinefleisch ist der wichtigste Fleischlieferant Deutschlands und spielt eine entscheidende Rolle in der heimischen Landwirtschaft. Die Statistiken zum Schweinebestand, der Haltungsformen, der ökologischen Schweinehaltung und den Schweinebeständen in der EU befinden sich auf der Seite:

Geflügelhaltung

Geflügel ist das häufigste Nutztier in Deutschland. Über 173 Millionen Tiere wurden im Jahr 2020 in Deutschlands Geflügelhöfen gehalten. Die Tabellen zum Geflügelbestand, der Legehennenhaltung und den ökologischen Haltungsformen finden Sie hier:

Schafhaltung

Schafe liegen zahlenmäßig weit hinter Rindern und Schweinen. Durch die Ausbreitung des Wolfes in Deutschland sind sie in den letzten Jahren dennoch in den Fokus der Bevölkerung gerückt. Auf der Seite zur Schafhaltung befinden sich die Statistiken zum Schafbestand, der Weidehaltung und der ökologischen Schafhaltung.

Aquakultur

Seit 2011 werden Daten zur Aquakultur in Deutschland erfasst. Informationen zum Fischbestand, den Erzeugungsverfahren und den Jahresbericht der Binnenfischerei und –Aquakultur befinden sich hier:

Futtermittel

Ein entscheidender Faktor in der Tierhaltung ist das Futter. Welches Futter an die Nutztiere verfüttert wird und ob es aus Deutschland oder dem Ausland kommt, erfahren Sie hier:

Einhufer

Zu den Einhufern zählen Pferde, Esel, Maultiere und weitere Einhufer. In Deutschland leben etwa 454 Tausend Einhufer auf 41 Tausend Höfen. Die Bundesländer Nordrhein-Westfalen (83 Tausend) und Bayern (78 Tausend) halten deutschlandweit die meisten Einhufer. Ein Teil der Einhufer wird dabei ökologisch gehalten. Insgesamt sind es 5.000 Betriebe, die fast 42 Tausend Einhufer halten. Den größten Bestand an Einhufern in ökologischer Haltung gibt es mit mehr als 11.000 in Bayern.

Großvieheinheiten

Die Großvieheinheit (GV) wird als Umrechnungsschlüssel verwendet, um verschiedene Nutztiere auf Basis ihres Lebendgewichtes zu vergleichen. Eine Großvieheinheit entspricht 500 Kilogramm und damit dem Lebendgewicht eines ausgewachsenen Rindes. Durch diese Berechnung kommt es, dass es mehr als 8 Millionen GV Rinder in Deutschland gibt und nur 0,7 Millionen GV Geflügel. Den Umrechnungsschlüssel und die Zahlen zu den GV finden Sie hier:  

Viehbestände in der EU

Die Viehbestände in den EU-Mitgliedsstaaten werden ebenfalls erfasst. Interessieren Sie sich beispielsweise für den Nutztierbestand in Belgien, dann haben wir in folgenden die passenden Tabellen für Sie zusammengestellt. Weitere Statistiken zur Rinder- und Schweinehaltung in der EU finden Sie hier: Rinderhaltung, Schweinehaltung

Anmerkungen

Die Angaben zur Viehhaltung stammen aus den nach dem Agrar­statistikgesetz repräsentativ oder allgemein (total) durchgeführten Viehbestandserhebungen. Neben der Veröffentlichung der Ergebnisse für die einzelnen Tierarten nach Kategorien wird die im Rahmen der Land­wirt­schafts­zählung/ Agrarstrukturerhebung vorgenommene Auswertung nach Betriebs- und Bestands­größen­klassen für Rinder, Schweine, Schafe und Geflügel insgesamt sowie für einzelne Kategorien dargestellt. Die Begriffe "Rinder" und "Schweine" schließen jeweils alle Kategorien ein, d.h. bei Rindern auch Kälber, Kühe und Bullen, bei Schweinen auch Ferkel, Zuchtsauen und Eber.

Seit Mai 1999 wurde die allgemeine Erhebung in den Jahren 2001, 2003 und 2007 durchgeführt, Anfang Mai für Rinder, Schweine, Schafe, Pferde und Geflügel; in den anderen Jahren wurden Anfang Mai Rinder, Schweine und Schafe repräsentativ erhoben. Im November jeden Jahres werden Rinder und Schweine erhoben. Die Angaben zu den Rinderbeständen sowie zur Zahl der Rinderhalter werden seit Mai 2008 der HIT-Rinderdatenbank entnommen und sind mit denen aus vorhergehenden Zeiträumen nur bedingt vergleichbar. Seit 2009 werden die Kälber und Jungrinder gemäß EU-Verordnung 1165/2008 neu abgegrenzt. Eine Vergleichbarkeit ist nur mit der Position "Kälber und Jungrinder bis 1 Jahr gesamt" gegeben.

Seit 2010 werden die Bestände an Geflügel und Einhufern nur noch im Rahmen der dreijährlich stattfindenden Agrarstrukturerhebungen erfasst. Die Schweinebestände werden im Mai und im November in einer besonderen Stichprobenerhebung ermittelt, in der Betriebe mit mindestens 50 Schweinen oder 10 Zuchtsauen einbezogen sind, um insbesondere die kleineren Betriebe zu entlasten. Daher sind die Schweinebestände zu den Vorerhebungen nur begrenzt vergleichbar; die Betriebszahlen sind nicht vergleichbar. Die Schafbestände wurden 2010 im Rahmen der Landwirtschaftszählung erhoben und werden seit 2011 im Rahmen der Viehbestandserhebung im November repräsentativ ermittelt.