Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Pachtpreise und Kaufwerte nach Bundesländern und Nutzungsarten Bodennutzung und pflanzliche Erzeugung

Grund und Boden sind in der Landwirtschaft der wichtigste Produktionsfaktor. Im Gegensatz zu anderen Produktionsfaktoren ist Boden immobil und nur begrenzt verfügbar. Die Preise für die Nutzung von Flächen durch landwirtschaftliche Betriebe ergeben sich daher aufgrund der am jeweiligen Standort herrschenden Bedingungen.

Über die Hälfte der deutschen Landwirtschaftsflächen sind verpachtet

60 Prozent der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche waren 2020 Pachtfläche. Rund drei Viertel aller landwirtschaftlichen Betriebe wirtschafteten mit Pachtflächen. Der Kauf landwirtschaftlicher Grundstücke hat im Vergleich zur Pacht eine nur untergeordnete Bedeutung. Heute erfolgt die Weiterentwicklung landwirtschaftlicher Betriebe primär über das Zupachten neuer Flächen.

Kaufpreis für landwirtschaftliche Grundstücke in zehn Jahren mehr als verdoppelt

Landwirtschaftlicher Boden hat in den vergangenen Jahren in Deutschland sehr stark an Wert zugenommen. Im Bundesdurchschnitt hat sich der Kaufpreis für landwirtschaftliche Grundstücke in nur zehn Jahren mehr als verdoppelt. Kostete 2010 ein Hektar 11.854 Euro, musste 2020 dafür 26.777 Euro gezahlt werden. Preislicher Spitzenreiter ist Bayern; hier wurden 2020 durchschnittliche Kaufpreise von rund 64.000 Euro pro Hektar Agrarfläche angesetzt. Danach folgen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Der durchschnittliche Pachtpreis für einen Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche lag 2020 bei 329 Euro; 2010 waren es noch 204 Euro. Ein noch stärkerer Anstieg gegenüber 2010 ist bei den Neupachtungen (Pachtpreise innerhalb der letzten zwei Jahre, jeweils bezogen auf das Jahr der Erhebung) zu verzeichnen. Auch bei den Pachtpreisen gibt es enorme Unterschiede, die zum einen regional und zum anderen durch die Nutzungsform bedingt sind. Für einen Hektar Ackerland müssen Landwirtinnen und Landwirte in Nordrhein-Westfalen z. B. durchschnittlich 614 Euro zahlen, wohingegen die Pacht für Dauergrünland im Saarland bei 82 Euro liegt.

Die Pachten für landwirtschaftlich genutzte Flächen werden in mehrjährigen Abständen vom Statistischen Bundesamt im Rahmen der Agrarstrukturerhebungen erhoben. Die Statistik der Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke basiert auf Angaben der Finanzämter oder der Geschäftsstellen der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte und wird vom Statistischen Bundesamt in jährlicher Folge durchgeführt.