Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt

Landwirtschaft

Ergebnisse der Getreideernte 2016 im Überblick

Balkendiagramm zeigt Veränderungen der Getreideanbaufläche

Getreideanbaufläche: Veränderung 2016 gegenüber Vorjahr. Quelle: BLE

Die Anbaufläche von Getreide insgesamt (einschließlich Körnermais und Corn-Cob-Mix) sank in Deutschland gegenüber 2015 um 3,1 %; sie betrug 6,52 Mill. ha. Zum sechsjährigen Mittel 2010-2015 gesehen, wurde der Getreideanbau ebenso um 3,1 % eingeschränkt.

Die Veränderungen der Anbauflächen der einzelnen Getreidearten stellen sich wie folgt dar:

Der durchschnittliche Hektarertrag aller Getreidearten (einschließlich Körnermais und Corn-Cob-Mix) betrug 71,8 dt/ha. Damit lag der Ertrag um 4,4 % niedriger als im Vorjahr (75,1 dt/ha) und 0,2 % über dem sechsjährigen Mittel 2010-2015 (71,7 dt/ha). Die höchsten Hektarerträge erzielten die Länder Schleswig-Holstein mit 82,1 dt/ha, Thüringen mit 80,7 dt/ha, und Nordrhein-Westfalen mit 78,4 dt/ha.

Für die Feststellung der durchschnittlichen Hektarerträge bei Getreide haben dem Ausschuss von einigen Ländern nur Probeschnitte oder nur Volldruschergebnisse vorgelegen. Die Erntemenge an Getreide insgesamt (einschließlich Körnermais und Corn-Cob-Mix) betrug 45,4 Mill. t. Sie lag damit um 7,2 % niedriger als im Vorjahr (2015: 48,9 Mill. t) und um 2,8 % unter dem sechsjährigen Mittel 2010-2015 (46,7 Mill. t).

Liniendiagramm zeigt Weizenerträge

Entwicklung der Hektarerträge von Weizen 2001 bis 2016. Quelle: BLE

Diese und weitere Abbildungen und Tabellen sind in der Broschüre: Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung 2016 enthalten.