Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt

Landwirtschaft

Betriebsstruktur in der Landwirtschaft

Landwirtschaftliche Betriebe sind ab 2010, wenn nicht anders definiert, Betriebe mit 5 ha LF und mehr bzw. mit einer Mindestgröße an Erzeugungseinheiten oder mit Spezialkulturen oder Tierbeständen, wenn fest­gelegte Mindestgrößen erreicht oder überschritten werden. Es werden insbesondere Ergebnisse der Land­wirt­schafts­zählung 2010 und der Agrarstrukturerhebung 2013, daneben auch aus früheren Agrar­bericht­erstattungen. Bis 1998 erstreckte sich der Erfassungs­bereich der totalen Agrar­berichterstattung auf alle Betriebe und Besitzeinheiten mit einer landwirtschaftlich oder forstwirtschaftlich genutzten Fläche von jeweils 1 ha und mehr sowie auf alle Betriebe und Besitzeinheiten mit einer land­wirt­schaftlich genutzten Fläche unter 1 ha (einschließlich der Betriebe ohne landwirtschaftlich genutzte Fläche), deren natürliche Erzeugungseinheiten mindestens einer jährlichen landwirtschaftlichen Markt­erzeugung von 1 ha landwirtschaftlich genutzter Fläche ent­sprechen. Ab 1999 ist die untere Erfassungsgrenze auf 2 ha LF angehoben worden. Landwirtschaftliche Betriebe mit weniger als 2 ha LF wurden seitdem nur noch erfasst, wenn festgelegte Mindestgrößen aus­gewählter Tierkategorien oder Spezialkulturen erreicht werden. Für Forstbetriebe gelten 10 ha Waldfläche als untere Grenze. Ab 2010 wurden die unteren Erfassungsgrenzen landwirtschaftlicher Betriebe weiter erhöht. So gilt statt der 2 ha-Grenze nun ein Flächenumfang von 5 ha LF als Mindest­größe. 

In den Tabellen des  Statistischen Jahrbuchs zur Betriebsstruktur kommt die EU-Typologie für land­wirt­schaftliche Betriebe zur Anwendung. Dieses Klassifizierungssystem zur Einteilung der Betriebe nach ihrer wirtschaftlichen Aus­richtung (Betriebsform) und zur Bestimmung der wirtschaftlichen Be­triebsgröße wurde geändert. Die bisher verwen­deten Standarddeckungsbeiträge (SDB) sind durch Standard-Outputs (SO) ersetzt worden. We­sentlicher Unterschied ist, dass die in den SDB in Ansatz gebrachten variablen Kosten bei den Standard-Output-Werten nicht mehr berücksichtigt werden. Die Standard-Outputs sind definiert als geldwerte Bruttomarktleistung landwirtschaftli­cher Erzeugnisse.

Entwicklung der Betriebe im ökologischen Landbau

Flächen und Betriebe im ökologischen Landbau

Grafik landwirtschaftliche Betriebe und Flächen

landwirtschaftliche Betriebe und Flächen