Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt

Landwirtschaft

Ergebnisse der Getreideernte 2018 im Überblick

Balkendiagramm zeigt Veränderungen der Getreideanbaufläche

Getreideanbaufläche: Veränderung 2018 gegenüber Vorjahr. Quelle: BLE

Ein erstes vorläufiges Ergebnis der Getreideernte 2018 (ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix) von 34,5 Mill. t wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Ende August 2018 veröffentlicht. Mit einer geschätzten Körnermais- und Corn-Cob-Mix-Ernte von 3,3 Mill. t ergab sich eine Gesamterntemenge von 37,8 Mill. t. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen 95,9 % (2017 = 91,6 %) der Ergebnisse der Probeschnitte und 85,3 % (2017 = 62,6 %) der Volldrusche vor. Zur Sachverständigensitzung Ende September 2018 wurde ein zweites vorläufiges Ergebnis der Getreideernte ermittelt, dem die Auswertungen von 98,4 % aller Probeschnitte und 97,6 % der Volldrusche zugrunde lagen. Die Erntemenge errechnete sich danach auf 34,7 Mill. t ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix bzw. 38,0 Mill. t einschließlich Körnermais und Corn-Cob-Mix.

Die endgültige Anbaufläche von Getreide insgesamt (einschließlich Körnermais und Corn-Cob-Mix) sank gegenüber dem Vorjahr (2017: 6,27 Mill. ha) um 2,0 % auf 6,14 Mill. ha. Im Vergleich zum sechsjährigen Mittel 2012 bis 2017 (6,43 Mill. ha) wurde der Getreideanbau um 4,5 % eingeschränkt.

Der durchschnittliche endgültige Hektarertrag aller Getreidearten (einschließlich Körnermais und Corn-Cob-Mix) betrug 61,8 dt/ha. Damit lag der Ertrag um 15,0 % niedriger als im Vorjahr (72,7 dt/ha) und 16,3 % unter dem sechsjährigen Mittel 2012-2017 (73,9 dt/ha). Die höchsten Hektarerträge erzielten die Länder Nordrhein-Westfalen mit 73,6 dt/ha, Baden-Württemberg mit 72,4 dt/ha und Rheinland-Pfalz mit 68,7 dt/ha. Für die Feststellung der durchschnittlichen Hektarerträge bei Getreide lagen dem Ausschuss von einigen Ländern nur Probeschnitte oder nur Volldruschergebnisse vor.

Die endgültige Erntemenge an Getreide insgesamt (einschließlich Körnermais und Corn-Cob-Mix) betrug 38,0 Mill. t. Sie lag damit um 16,7 % niedriger als im Vorjahr (2017: 45,6 Mill. t) und um 20,1 % unter dem sechsjährigen Mittel 2012-2017 (47,5 Mill. t).

Liniendiagramm zeigt Weizenerträge

Entwicklung der Hektarerträge von Weizen 2006 bis 2018. Quelle: BLE

Diese und weitere Abbildungen und Tabellen sind in der Broschüre Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung 2018 enthalten.