Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt

Landwirtschaft

Ergebnisse der Kartoffelernte 2017

Diagramm zeigt Hektarerträge Kartoffeln

Entwicklung der Hektarerträge von Kartoffeln 2005 bis 2017

Anhand der Proberodungen in den Ländern sowie eines durchschnittlichen Korrektivfaktors wurde die Kartoffelernte ermittelt. Eine gesonderte Erfassung der Anbaufläche nach früh-, mittelfrüh- bis spätreifenden Kartoffeln erfolgt seit 2010 nicht mehr.

In den Ländern, in denen keine Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung für Kartoffeln durchgeführt wird, wurden die Berichtigungssätze von Nachbarländern oder mehrjährige Korrektive (BW und TH) verwendet.

In der Sitzung des Sachverständigenausschusses vom 26. bis 27. September 2017 wurde auf der Basis von 52,4 % der vorgesehenen Proberodungen das vorläufige Ergebnis der Kartoffelernte 2017 mit 11,3 Mill. t angenommen.

Endgültige Ergebnisse der Kartoffelernte 2017

Die Kartoffelanbaufläche (Kartoffeln insgesamt) betrug im Jahr 2017 250 500 ha (+3,3 % zu 2016 / +2,7 % zum sechsjährigen Mittel 2011/16).

Der durchschnittliche Hektarertrag (Kartoffeln insgesamt) betrug 467,9 dt/ha (+5,3 % zu 2016 / +5,5 % zum sechsjährigen Mittel 2011/16).

2017 wurde eine Kartoffelernte von 11,7 Mill. t eingebracht (+8,8 % zu 2016 / +8,3 % zum sechsjährigen Mittel 2011/16).

Die am häufigsten angebauten Kartoffelsorten waren bei den Speisekartoffeln "Belana" mit 7,3 % und "Gala" mit 6,5 % und bei den Wirtschaftskartoffeln "Fontane" mit 5,7 % und "Kuras" mit 4,1 %.

Die Werte je Bundesland zu Anbaufläche, Ertrag und Erntemenge enthält die  Tabelle MBT-0112130-0000 (xls, 45 KB).

Diese und weitere Abbildungen und Tabellen sind in der Broschüre Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung 2017 enthalten.